[Mitarbeiter-Portrait] Nicolas: Der Ninja des Back-Ends

Hinter der Hakisa-Technologie stehen Menschen, die täglich an der Entwicklung innovativer Lösungen arbeiten, um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Digitalisierung verantwortungsvoll zu gestalten. Unsere Mitarbeiter stellen ihre vielfältigen Hintergründe und Kompetenzen vor und erlauben uns einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Von Straßburg bis Schwabach, lernen Sie unser internationales Team kennen!

Michèle, Thomas und Morgane haben wir bereits vorgestellt und heute ist es nun Nicolas, der uns mehr über sich und seine Tätigkeiten bei Hakisa erzählt.

Nicolas ist dem Hakisa-Team vor sechs Jahren als Full-Stack-Entwickler beigetreten. Seit zwei Jahren leitet er die Entwicklungen im Back-End Bereich. Im Gegensatz zum Front-End-Entwickler ist der Back-End-Entwickler für den unsichtbaren Teil der Entwicklung zuständig. Der von ihm erstellte Code verwaltet alles, was nicht auf dem Browser des Benutzers läuft und auf dem Server ausgeführt wird. Als Full-Stack-Entwickler arbeitet man im Back-End- sowie im Front-End-Bereich.

Kreativ und ehrgeizig, hat Nicolas stets Lust auf Lernen und ist immer offen für neue Ideen zur Weiterentwicklung der Technologie. In diesem Mitarbeiter-Portrait erfahren Sie mehr über seinen Hintergrund, seine Motivationen und seine Aufgaben bei Hakisa.

Nicolas-Back-EndHallo Nicolas! Kannst du uns mehr über dich und deinen Hintergrund erzählen?

„Ich habe die Softwareentwicklung durch mein fünfjähriges Informatikstudium an der eXia-Schule entdeckt und bestimmte Aspekte davon durch mehrere Praktika vertieft. Nach dem Studium habe ich erst in einem Start-up-Unternehmen gearbeitet, dessen Ziel es war, Software für Sportmarken zu entwickeln. Damit konnte ich viel lernen und Erfahrung sammeln, aber auch feststellen, dass ich innerhalb eines Teams  arbeiten möchte, um meine Ideen austauschen zu können. Dann habe ich in zwei anderen Unternehmen 7 bzw. 6 Monate gearbeitet, bevor ich dann dem Hakisa-Team beigetreten bin.”

Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit bei Hakisa und was sind deine Aufgaben?

„Ich habe mich damals für Hakisa entschieden, weil mir die Start-Up-Umgebung gefehlt hatte und ich hier innerhalb eines Teams arbeiten kann.

Erst habe ich bei Hakisa  als Full-Stack-Entwickler angefangen. Später habe ich mich dafür entschieden, mein Fachwissen im Back-End-Bereich zu vertiefen. Zu meiner Haupttätigkeit gehört heute die Übersetzung der Kundenbedürfnisse in Code. Dafür arbeite ich sehr eng mit dem Produktmarketing-Team zusammen, da ich nicht in direktem Kontakt mit den Kunden stehe. Für mich ist es wichtig, mich in die Lage des Kunden (oder des Plattform-Endnutzers) zu versetzen, um seine Bedürfnisse auf die technisch relevanteste Weise zu integrieren.

Außerdem leite ich seit zwei Jahren die Entwicklung der Back-End-Software-Architektur. Neben meinen täglichen Entwickler-Aufgaben begleitet ich auch die Ausbildung neuer Entwickler im Team. Die neuen Herausforderungen, die Managementaufgaben sowie die Teilnahme an den Überlegungen zur Entwicklung unserer Technologie machen meinen Arbeitsalltag bei Hakisa abwechslungsreich und spannend.“

Wenn du ein Feature oder eine Besonderheit der Hakisa-Plattformtechnologie wärst, welche wärst du Nicolas?

„Ich wäre die Alarm Management App. Erstens, weil es sich um ein Feature handelt, das auf anderen Plattformen kaum zu finden ist. Zweitens finde ich es spannend, weil es ein hohes Qualitätsniveau sowie eine gute Testabdeckung erfordert. Und schließlich, weil es sich um ein Feature handelt, das der zeitgenössischen technischen Herausforderung der Verbindung zu den IoTs entspricht. Die Alarm Management App ist somit eine echte Challenge, aber nicht nur. Denn mit diesem Feature wird das Ziel verfolgt, die Autonomie hilfsbedürftiger Menschen in den eigenen vier Wänden zu steigern.“

Welche Mitarbeiter des Hakisa-Teams sind für dich am wichtigsten in deinem Arbeitsalltag?

„In der Marketingabteilung ist Mathildes technische Spezifikationsarbeit unverzichtbar. Aber wichtige Kollegen in meinem Arbeitsalltag sind auch Michèle, die sich um den Front-End-Teil kümmert, und Olivier – der CTO, weil er die Brücke zwischen der Unternehmensstrategie und unserer Technologie schafft“

Vielen Dank Nicolas!

Um mehr über unser Team und die Hakisa-Technologie zu erfahren, besuchen Sie die entsprechenden Seiten auf unserer Website oder kontaktieren Sie uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.