Sozialer Link für die Hausautomation von morgen

Die Begriffe Hausautomation (Smart Home), Smart Objects oder Self-Tracking (persönliche Daten aufzeichnen, analysieren und teilen) finden immer mehr Gebrauch in der heutigen digitalen Welt. Die Verkaufszahlen dieser neuen Technologien sind momentan noch sehr niedrig werden aber in den kommenden Jahren rasant ansteigen.

Die Telekommunikationsunternehmen, darunter die Deutsche Telekom mit ihrer Plattform Quivicon, bieten immer wieder verbesserte, intelligente Smart Home Lösungen an. Diese beinhalten unter anderem Videoüberwachungen, Alarmsysteme oder Rauchdetektoren, sowie das Versprechen eines vereinfachten Zugangs zu diesen Diensten durch Smartphones.

Diese Initiativen steuern gewiss dazu bei, den technologischen Markt zu dynamisieren. Im Alltag eines Jeden sind sie jedoch noch nicht so häufig zu finden.

 

Hausautomation; Sozialer Link für die Hausautomatik von morgen

Wieso sind Smart Home Lösungen in unseren Haushalten noch so wenig verbreitet?

Der Ansatz ist bis heute sehr technisch und komplex für den Otto Normalverbraucher.

Zum einen sind die verschiedenen Kommunikationsprotokolle nicht kompatibel und schränken somit beachtlich die Interoperabilität (Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen) ein, sowie die Möglichkeit Dienste hinzuzufügen, die auf der Hardware unterschiedlicher Anbieter basieren. Zum anderen bedarf es zweifellos sehr guter technischer Kompetenzen für die komplexe Konfiguration der aktuellen Smart Home Lösungen.

Zudem kommt, dass die Kommunikation häufig auf die Leistung und nicht auf die Nutzung an sich ausgerichtet ist.

Der soziale Link – wesentlicher Bestandteil für die zukünftige Hausautomation

Die Gute Nachricht ist, dass das Blatt dabei ist, sich zu wenden. Es wird zunehmend von Servicen gesprochen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen, anstatt Technologie.

Unserer Meinung nach, fehlt diesen Technologien vor allem der menschliche Bezug: der berühmte soziale Link. Ohne diesen verlieren diese neuen Heimautomationslösungen an Zweckmäßigkeit. Denn, was bringt es einen Alarm auszulösen, wenn niemand darauf Aufmerksam gemacht wird und somit Handeln kann?

Für uns ist es daher nur selbstverständlich, diesen menschlichen Bezug zu schaffen, indem wir die Hausautomations-Technologien in Plattformen integrieren, die den sozialen Link fördern, die Installation und die Konfiguration mit einer Benutzeroberflächen durch ein universelles Design vereinfachen, und damit eine intuitive Nutzung, selbst für Neulinge, ermöglicht wird.

Dieses wird schon sehr bald möglich sein, davon können Sie ausgehen 😉

2 thoughts on “Sozialer Link für die Hausautomation von morgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.